Alta Via del Sale: Mit dem E-Mountainbike durch die Alpen in Italien und Frankreich

FrankreichItalienKurztrips
von am 22.07.2018

Nach meinem Roadtrip durch Italien ging es für mich im Rahmen einer Pressereise auf der Alta Via del Sale nun zum zweiten Mal in dieses wunderschöne Land. Fünf Tage waren meine Gruppe und ich mit dem E-Mountainbike in den Alpen unterwegs. Dabei haben wir eine imposante Natur kennengelernt, sind durch historische Bergdörfer spaziert und durften nicht zuletzt eine Vielzahl an Köstlichkeiten aus der italienischen Küche probieren.

Was ist die Alta Via Del Sale?

Die Alta Via del Sale, zu Deutsch Salzstraße, ist – so jedenfalls ihr Slogan – die schönste Schotterstraße Europas von den Alpen ans Meer. Der planierte Höhenweg führt in den Seealpen zwischen Piemont, Ligurien und Frankreich von Limone Piemonte nach Monesi di Triora. Die alte Militärstraße wurde bereits seit Jahrhunderten von Wanderern, Händlern, Pilgern und Schäfern genutzt. In Anlehnung an ihr hauptsächliches Handelsgut wurde sie auf den Namen Salzstraße getauft.

Alta Via del Sale

Alta Via del Sale

Heute sollen die Alta Via del Sale und die weiteren Wege in der Umgebung auch dem Tourismus zugänglich gemacht werden. So gibt es mittlerweile vermehrt Angebote für Radfahrer und Naturfreunde. Die Straße ist in den Sommer- und Herbstmonaten stets frei zugänglich. Lediglich für Kraftfahrzeuge wird eine Mautgebühr fällig, die sich jedoch durch die unberührte Natur, verschlafene Dörfer im Umkreis sowie alte militärische Festungsanlagen schnell kompensieren lässt.

Meine Reise auf der Alta Via del Sale

Na, Lust auf eine Tour auf der Alta Via del Sale bekommen? Ich erzähle dir nun davon, was ich während der Reise alles erlebt habe.

Tag 1 auf der Alta Via del Sale

Anreise nach Frankreich

Am frühen Morgen bin ich vom Frankfurter Flughafen ins französische Nizza aufgebrochen, wo ich mich mit meinen Mitreisenden traf. Da ich mit einer der früheren Maschinen ankam, blieb mir noch ein bisschen Zeit, die Promenade zu erkunden und eines meiner geliebten Shirts aus dem Hard Rock Cafe zu ergattern. Gegen Mittag machten wir uns dann gemeinsam mit dem Bus auf zur ersten Station unseres Trips.

Stadtbesichtigung in Tende

Die Fahrt mit dem Bus führte uns durch das wunderschöne Roja-Tal am gleichnamigen Fluss entlang über kurvige Straßen immer weiter nach oben in die Berge. In Tende stiegen wir schließlich aus und besuchten zunächst das Musée des Merveilles, um etwas über die Felsritzungen aus der Bronzezeit zu erfahren.

Alta Via del Sale

Musée des Merveilles

Alta Via del Sale

Im Museum

Anschließend hatten wir noch ein bisschen Zeit zur freien Verfügung, die ich dazu genutzt habe, das kleine Bergdorf auf eigene Faust zu erkunden. Besonders schön fand ich den Weg durch die Rue de France mit ihren alten Häusern und verwinkelten Straßenverläufen. Überall zweigten kleine Passagen ab. Wie ein kleines Labyrinth, das immer wieder schöne Ausblicke auf die umliegenden Gipfel gewährte.

Alta Via del Sale

Rue de France

Alta Via del Sale

Ideales Fahrzeug für die engen Gassen

Alta Via del Sale

Tende

Alta Via del Sale

Umgeben von Bergen

Nach kurzer Freizeit fuhren wir gemeinsam im Bus auf erneut wunderbar kurvigen Straßen hinauf in den Ortsteil Casterino zum Hotel Chamois d’Or, wo wir das erste Essen genießen und die erste Nacht verbringen durften. Ein Vorgeschmack darauf, was uns in den kommenden Tagen erwarten würde – sowohl in kulinarischer als auch landschaftlicher Hinsicht.

Tag 2 auf der Alta Via del Sale

Das erste Mal auf dem E-Mountainbike

Am nächsten Morgen bekamen wir nach dem Frühstück unsere E-Mountainbikes und eine kleine Einführung später ging es auch schon los auf die erste Etappe. 16 Kilometer, 600 Höhenmeter, zwei Stunden Fahrzeit – so jedenfalls der Plan, doch wir benötigten doch ein bisschen länger für diese „leichte Tour“. Ständig wurden die Kameras gezückt und Bilder von der atemberaubenden Landschaft gemacht.

Alta Via del Sale

So kann die Tour anfangen

Alta Via del Sale

Den Berg hinauf

Ich persönlich brauchte zudem auch noch etwas Eingewöhnungszeit mit dem Rad. Zudem liegt es in meiner Natur, dass ich lieber ein Foto zu viel als zu wenig mache und dementsprechend oft am Ende des Feldes zu finden war. Aber ich war ja schließlich auch nicht für sportliche Höchstleistungen auf der Via Alta del Sale unterwegs.

Hinauf zum Col de Tende

Der heutige Anstieg zum Col de Tende auf etwa 1.800 Meter zog sich über sieben Kilometer, die mir allerdings deutlich mehr vorkamen. Das E-Mountainbike und ich waren am ersten Tag noch nicht so wirklich gute Freunde. Zunächst bin ich ohne „Motor“ gefahren, die weitere Strecke dann im niedrigsten Unterstützungsmodus. Sparen wollte ich. Also meine Batterie. Denn man weiß ja nie, was noch kommt. Und irgendwie habe ich es auch einfach nicht hingekriegt, mit voller Motorleistung „gemütlich langsam“ nach oben zu fahren. Wie das geht, sollte ich erst später erfahren.

Alta Via del Sale

Erstmal ein Päuschen

In meinem Kopf hatte ich abgespeichert: Je mehr Unterstützung, desto höher der Gang. Dementsprechend konnte ich zwar immer für kurze Zeit gefühlt nach oben fliegen, war aber auch entsprechend schnell aus der Puste und schaltete lieber wieder in den niedrigsten Modus sowie in einen niedrigen Gang zurück. So quälte ich mich am Ende nahezu den Berg hinauf und konnte gar nicht glauben, dass außer mir so niemand außer Atem zu sein schien. Während ich noch nach dem Sauerstoffzelt suchte, machten die anderen Teilnehmer fleißig Fotos und posierten vor den umliegenden Gipfeln in der Natur. Unser Guide sah mir meine Erschöpfung an und fragte mich, ob alles ok ist. Natürlich. So schnell gebe ich doch nicht auf. Rückblickend hätte ich mir hier schon einen kleinen Hinweis auf die richtige Nutzung des Antriebs gewünscht.

Alta Via del Sale

Geschafft

Alta Via del Sale

Zeit für ein Erinnerungsfoto

Gemütlich zum wohlverdienten Mittagessen

Der zweite Teil der Etappe war dann zu meinem Glück weitestgehend flach. Ein gutes Stück ging es auch noch bergab. So klappte das Genießen dann auch für mich und wir kamen zudem deutlich schneller voran. Hielten an alten Militäranlagen, bestaunten die Aussicht und überfuhren schließlich in den Bergen die Grenze zwischen Frankreich und Italien. Immer wieder ein tolles Gefühl so ein Grenzübergang. Von dort konnten wir schon die Hütte Chalet le Marmotte sehen, in der das erste italienische Mittagessen bereits auf uns wartete. Das hatten wir uns nun verdient. Skihüttenfeeling auf italienisch bei gutem Wein und leckerer Pasta. Eben so, wie man es sich vorstellt.

Alta Via del Sale

Nun ging’s erstmal bergab

Alta Via del Sale

Herrlich

Alta Via del Sale

Und wieder Päuschen

Alta Via del Sale

Alte Militäranlage

Alta Via del Sale

Was für eine Aussischt

Alta Via del Sale

Auf nach Italien

Alta Via del Sale

Grenzübergang

Alta Via del Sale

Altes Fort

Alta Via del Sale

Letzte Station vor dem wohlverdienten Mittagessen

Alta Via del Sale

Ein Blick hinein

Weiter nach Limone Piemonte

Gut gestärkt stiegen wir noch einmal auf unsere Bikes. Eine etwa halbstündige Abfahrt zum nächsten Hotel, dem Fiocco Di Neve, stand nun auf dem Plan. Entspannung pur. Darauf freute ich mich riesig. Aber falsch gedacht. Denn in den Alpen ist so eine Abfahrt dann doch etwas anspruchsvoller als bei mir zu Hause (ich wohne auf einer Höhe von etwa 110 Metern über dem Meer und in unmittelbarer Umgebung tut sich da nicht viel in Sachen Erhebungen). Das erste Mal ging es für mich wirklich furios bergab und auch diesmal kam ich nicht über das Ende des Feldes hinaus. Aber wurscht. Hauptsache sicher unten ankommen.

Die zwar asphaltierten, aber dennoch einigermaßen rasant abfallenden Serpentinenstraßen erforderten volle Konzentration und bei allem Spaß war ich schließlich doch ganz froh, als wir das Hotel in Limone Piemonte erreichten. Denn dort wartete bereits ein brandneuer Spa-Bereich auf uns, den ich vor dem Abendessen noch unbedingt ausprobieren wollte. Eine tolle Möglichkeit zur Entspannung nach der ersten Etappe auf der Alta Via del Sale.

Zum Abendessen kehrten wir dann im typisch piemontesischen Restaurant La Taverna degli Orsi ein, wo wir so richtig verwöhnt wurden. Mein erstes „richtiges“ italienisches Abendessen – während meines Roadtrips hatte ich mich am Abend weitestgehend auf „nur“ einen Gang, bestehend aus Pizza oder Pasta, beschränkt. Hier gab es ganze fünf Gänge und verschiedene Weine je nach Mahlzeit. So viele leckere Spezialitäten in tollem Ambiente. Ein perfekter Abschluss dieses zweiten Tages unserer Reise rund um die Salzstraße.

Tag 3 auf der Alta Via del Sale

Auf ins Begleitfahrzeug

Nach dem Frühstück stand auch schon die zweite Etappe auf der Alta Via del Sale an. Etwa 35 Kilometer und 700 Höhenmeter mussten zurückgelegt werden. Die Räder, die wir über Nacht im Hotel untergebracht hatten, packten wir in den Bus und fuhren den Weg, den wir am Vortag noch hinuntergeradelt sind, nochmal nach oben zur Hütte Chalet le Marmotte, dem heutigen Startpunkt. Während der Busfahrt passierten wir immer wieder ambitionierte Radfahrer, die sich zum Gipfel mühten. Durchgeschüttelt durch die zahlreichen Kurven fiel schließlich sogar der Satz: „Das ist ja schon anstrengend genug, mit dem Auto hochzufahren“.

Oben angekommen stiegen alle Teilnehmer meiner Reisegruppe auf ihr Rad. Ich hingegen wurde dazu eingeladen, den ersten steilen Anstieg über etwa sechs Kilometer in unserem Begleitfahrzeug zu überwinden – ich sah wohl wirklich sehr gequält aus am Vortag. Und ich muss auch gestehen, dass ich gar nicht so unglücklich über das Angebot war, denn steile Anstiege sind so überhaupt nicht meins und ich war zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht in der Lage, das volle Potenzial des Bikes auszuschöpfen. Also setzte ich mich gemütlich ins Auto und genoss die Fahrt zu unserem Treffpunkt – wir fuhren einen anderen Weg nach oben – bei traumhaftem Wetter und noch traumhafterer Aussicht.

Alta Via del Sale

Kühe auf dem Weg nach oben

Während wir im Schritttempo am Abgrund entlang auf der Schotterstraße den Berg hinauf fuhren, kamen wir nicht nur an einer Herde Kühe vorbei, sondern auch immer wieder an mit eisernem Willen und mit drei Pferdelungen ausgestatteten Mountainbikern, die sich ganz ohne Motor die steilen Wege nach oben kämpften. Ich habe mich immer wieder gefragt, wie man sich das antun kann und mich auch ein bisschen geschämt – nicht nur, weil ich mit E-Mountainbike ausgestattet war, sondern auch den ersten Berg gemütlich nach oben transportiert wurde -, aber auch einfach wahnsinnig gestaunt, wie die sich ohne Motor da hochquälen. Auch ein Teilnehmer aus unserer Gruppe – ein Österreicher, der, müsste er sich entscheiden, lieber hoch als runterfahren würde – verzichtete freiwillig auf die motorisierte Unterstützung und beschrieb sein Tun als Sucht. Respekt.

Alta Via del Sale

Warten auf die Gruppe

So funktioniert das also mit dem E-Mountainbike

Als die Gruppe oben ankam, ging es auch für mich wieder aufs Bike und nachdem ich dann mal wieder mit „falschen Einstellungen“ in die Pedale getreten hatte, hat mir ein Mitfahrer den für mich entscheideneden Tipp gegeben. Nicht kleine Motorstufe und kleiner Gang oder umgekehrt großer Motor, großer Gang. Nein. Große Motorstufe für viel Unterstützung und TROTZDEM kleiner Gang, um nicht zu schwer treten zu müssen! Und schon flog ich gefühlt über die Alta Via del Sale. Ganz gemütlich und ohne große Anstrengung. Der Wahnsinn.

Alta Via del Sale

Weiter geht’s

Alta Via del Sale

Wunderschön

Jetzt hatte also auch ich verstanden, wie ich diese Tour so richtig genießen konnte. Jetzt hatte auch ich endlich richtig Spaß und die Landschaft an diesem zweiten Tag auf dem Rad war noch einmal um ein Vielfaches beeindruckender als während der ersten Etappe. Dieser Aussage des Guides wollte ich am Vortag zwar noch keinen Glauben schenken, da ich bereits hin und weg von der Strecke war, doch er hatte recht. Heute war es alles nochmal eine Stufe imposanter. Ein wirklich wunderbarer Fleck Erde. Vorbei an Gletschern kurvten wir durch die Berge. Ein Traum.

Alta Via del Sale

Was für ein Ort

Alta Via del Sale

Überall Eis

Alta Via del Sale

Immer wieder diese Aussicht

Alta Via del Sale

Der Baum war eher ungewöhnlich

Alta Via del Sale

Wunderschöne Tour

Alta Via del Sale

Weiter zum Mittagessen

Traumhafte Abfahrt zum Abschluss

Das Mittagessen gab es auch an diesem Tag mitten in den Bergen auf über 2.000 Metern Höhe in der Hütte Rifugio Don Barbera. Neben dem überragenden Schokokuchen zum Nachtisch – eigentlich bin ich ja nicht sooo der Nachtisch-Mensch, aber bei Schokokuchen vergesse ich alles – war mein Highlight dort oben der Fund einer alten 2-Francs-Münze aus dem Jahr 1943. Sowas begeistert mich ja immer riesig.

Alta Via del Sale

Ein letzter Anstieg

Und dann ging es auch schon weiter. Nach einem letzten Anstieg folgte eine kilometerlange Abfahrt bis runter nach Upega, wo uns der Bus einsammlte. Für mich war das eines der schönsten Teilstücke unserer gesamten Reise. Nicht zu steil und auch ein gutes Stück durch den Wald, aber immer schön entspannt bergab. Einfach wundervoll. Doch auch die schönste Abfahrt geht irgendwann zu Ende. Unser Fahrer wartete bereits und nachdem wir die Bikes eingeladen hatten, waren wir auch schon auf dem Weg zu unserer nächsten Unterkunft, dem Hotel e Ristorante San Carlo unweit von Ormea.

Überall Essen in Italien

Vor dem Abendessen besichtigten wir noch das Städtchen, wo zu diesem Zeitpunkt das Terre d’Ormea stattfand, eine gastronomische Veranstaltung, bei der Produkte aus der Region verkostet werden konnten. Ich beschränkte mich jedoch auf einen Spaziergang durch die kleinen Gassen und ließ das bunte Treiben auf mich wirken. Denn im Hotel wartete später ja auch noch ein mehrgängiges Menü.

Alta Via del Sale

Ormea

Alta Via del Sale

In den Straßen von Ormea

Nun habe ich ja schon die ein oder andere Presse- oder Bloggerreise mitgemacht und freue mich auch immer sehr auf den kulinarischen Teil. Dabei wird meist gut aufgetischt, das kenne ich schon, denn die Restaurants wollen natürlich auf eine Vielzahl ihrer Speisen aufmerksam machen. Doch so viel wie hier in Italien habe ich noch nie gegessen. Versteh mich nicht falsch. Alles war super lecker. Es passte irgendwann nur einfach nichts mehr rein. Wenn auf Antipasti Pasta folgt und im Anschluss nochmal Pasta vor dir steht, dann bist du beim Hauptgang schon schwer am kämpfen und magst ans Dessert gar nicht mehr denken. Und einmal gab es davon sogar zwei. Der Wahnsinn. Lecker, aber Wahnsinn…

Alta Via del Sale

Eine Vorspeise in Italien

Alta Via del Sale

Gnocchi

Alta Via del Sale

Und noch ein Nachtisch

Tag 4 auf der Alta Via del Sale

Durch historische Bergdörfer

Diesmal ging es nach dem Frühstück nicht direkt aufs Rad. Zunächst stand eine Tour mit dem Bus durch historische Bergdörfer im Tanaro-Tal auf dem Plan. Eine schöne Abwechslung zu den Erlebnissen in den Bergen. Und wir wären nicht in Italien, hätte es währenddessen (und damit noch vor unserem geplanten und reichhaltigen Mittagessen) nicht auch noch ein paar kulinarische Spezialitäten für uns gegeben. Am Ende unserer Rundfahrt standen schon diverse Köstlichkeiten und Getränke für uns bereit. Und kurz darauf ging es in der piemontesischen Trattoria Il Borgo auch schon weiter.

Alta Via del Sale

Mal zu Fuß unterwegs

Alta Via del Sale

Durch die Bergdörfer

Alta Via del Sale

Toller Ausblick

Die letzten Kilometer auf der Salzstraße

So richtig konnte ich mich mit dem Gedanken, am Nachmittag noch einmal aufs Rad zu steigen und auf der Alta Via del Sale unterwegs zu sein, noch nicht anfreunden. Es war warm, ich war mehr als satt und gegen ein gemütliches Mittagsschläfchen hätte ich in diesem Moment absolut nichts gehabt. Aber unser Guide kannte keine Gnade und so fuhren wir im Bus zum Ausgangspunkt. Unsere letzten Kilometer auf der Salzstraße wollten noch gefahren werden. Der Berg stand bei unserer Ankunft im Nebel, doch optimistisch, dass es nach unserem etwa sieben Kilometer langen Anstieg weiter oben schöner aussehen würde, stiegen wir auf die Sattel und machten uns auf den Weg.

Alta Via del Sale

Nochmal mit dem Rad unterwegs

Alta Via del Sale

Zunächst dominierte der Nebel

Die Sonne kam zwar immer mal wieder durch, die Aussicht konnten wir die meiste Zeit jedoch nur erahnen. Auch auf rund 1.800 Metern über dem Meer – dem höchsten Punkt an diesem Tag – blieb uns der Blick ins Tal weitestgehend verwehrt. Nun folgte der letzte Abstieg auf der Alta Via del Sale, der sich die ersten Kilometer überaus anspruchsvoll gestaltete. Auf der Schotterstraße lagen überall verteilt kleinere und größere Steine, die die Fahrt alles andere als angenehm machten. Zum Glück wurde es von Kilometer zu Kilometer besser und als sich irgendwann auch die Sonne wieder zeigte, führte unser Weg durch den Wald und später über asphaltierte Straßen.

Alta Via del Sale

Dann kam die Sonne raus

Was so ein E-Mountainbike wohl kostet?

Nun war ich wieder voll in meinem Element. Abfahren und genießen, hin und wieder stoppen, um die traumhafte Aussicht und die Stille wirken zu lassen. Ziel war das Bergdorf Triora, doch ich hätte nun noch ewig weiterfahren können. Fast ein bisschen wehmütig gab ich mein Mountainbike ein letztes Mal ab – diesmal für immer. Mittlerweile war ich jedoch so begeistert davon, dass ich mich direkt nach dem Preis für ein solches Gefährt erkundigte. Um die 5.000 Euro. Puh, so schnell werde ich dann wohl nicht in den Genuss kommen.

Alta Via del Sale

Abschiedsfoto

Im letzten Hotel unserer Reise, dem Albergo Santo, kamen wir kurz darauf zu unserem letzten gemeinsamen Abendessen zusammen, das uns ebenfalls hervorragende Speisen servierte.

Tag 5 auf der Alta Via del Sale

Letzter Tag in Ligurien

Bevor es für uns am Abend, wieder über Nizza, zurück nach Hause ging, besuchten wir noch das „Hexendorf“ Triora samt Museum. 1587 gab es hier aufgrund einer Hungersnot Hexenprozesse. Zwar war Ungeziefer die Ursache für die Missernte, das wusste man damals jedoch nicht. Daher war es „leichter“, „unnormale“ Frauen, also Alleinstehende oder solche mit Kräuterkenntnissen, dafür verantwortlich zu machen. Sie wurden ins Gefängnis gesteckt und gefoltert, offiziell jedoch nicht getötet. Das führte soweit, dass die Frauen Dinge gestanden, die sie gar nicht verbrochen hatten.

Alta Via del Sale

Im Hexenmuseum

Alta Via del Sale

Auch Disney ist hier vertreten

Alta Via del Sale

In Triora

Alta Via del Sale

Eine Kirche in Triora

Nach diesem spannenden Einblick in die Geschichte des Dorfes und einem Rundgang durch die engen Gassen erwartete uns eine letzte gemeinsame Mahlzeit. Das ligurische Mittagessen wurde uns im Restaurant L’Erba Gatta bei wunderschöner Aussicht serviert und markierte den krönenden Abschluss einer wunderbaren Reise rund um die Alta Via del Sale in den Alpen.

 


Hast du schon eine Tour mit dem E-Mountainbike gemacht oder warst vielleicht sogar auf der Alta Via del Sale in den Seealpen unterwegs? Dann erzähle mir doch von deinen Erfahrungen. Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Fährst du gerne mit dem E-Bike? Dann kann ich dir auch die Fünf-Schlösser-Tour durch Liechtenstein sehr empfehlen.

Du möchtest keinen Artikel verpassen? Dann trage dich am besten für meinen Newsletter ein.

Du möchtest mir lieber in den sozialen Netzwerken folgen? Kein Problem, du findest mich auf Facebook, Twitter, Pinterest, Google+, Instagram und Flipboard. Neue Artikel kannst du auch auf Feedly und Bloglovin‘ abonnieren.

Der Artikel gefällt dir? Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst.


Offenlegung: Ich wurde zu dieser Reise eingeladen. Meine Meinung ist meine eigene und bleibt davon unberührt. Dieser Artikel enthält Affiliate Links*.

TAGS
ÄHNLICHE ARTIKEL

ICH FREUE MICH AUF DEINEN KOMMENTAR

Christina
Frankfurt, Germany

Herzlich willkommen auf deinem Reiseblog für die kleine Auszeit zwischendurch. Komm mit mir auf Kurztrips, Städtereisen, Tagesausflüge, Wanderungen und Roadtrips. Lass uns gemeinsam Schritt für Schritt die Welt erkunden.

SUCHE
FOLGST DU MIR SCHON?
NÄCHSTE TRIPS
Ostsee, Deutschland

BUCKET LIST
Reiseblog Bucket List
AUSGEZEICHNET
top50 reiseblogs
ARBEITE MIT MIR
schneider schreibt