Winter im Taunus: Wandern rund um den Feldberg

Deutschland Reisezeit Tagesausflüge Wanderungen
am
21. Januar 2022

Winter im Taunus. Ein sehr guter Grund, am Wochenende früh aufzustehen, die Wanderschuhe zu schnüren und sich auf den Weg in den Schnee zu machen. Der Taunus ist mein Heimatgebirge und nur wenige Autominuten von meiner Haustür entfernt. Damit eignet er sich perfekt für eine kleine Auszeit zwischendurch.

Winter im Taunus – Kampf um Parkplätze

Früh am Morgen habe ich mich auf den Weg gemacht. Die Sonne war kaum aufgegangen. Doch wer den Winter im Taunus nicht nach einem Parkplatz suchend im Auto verbringen will, muss besonders am Wochenende schnell sein. Der frühe Vogel fängt den Wurm. Oder so ähnlich. Wenn sich Großer Feldberg und Co. in ein verschneites Winterwunderland verwandeln, zieht es die Menschen hinaus. Kind, Kegel und Schlitten werden eingepackt und los geht’s.

Winter im Taunus
Morgens im Taunus

Doch die Parkmöglichkeiten besonders oben am Gipfel sowie rund um den Berg sind bei diesen Gegebenheiten schnell ausgeschöpft. Mitunter werden die Zufahrten gesperrt und auch die Plätze etwas weiter unten füllen sich schnell. Daher machte ich mich rechtzeitig auf den Weg und konnte mein Auto auf meinem Zielparkplatz abstellen.


Bild anklicken und Buch bestellen*.


Wanderwegsystem am Parkplatz Windeck

Mein Winter im Taunus begann am Parkplatz Windeck, der sich etwas unterhalb des Großen Feldbergs sowie ebenfalls in unmittelbarer Nähe des Kleinen Feldbergs befindet. Hier starten die folgenden Wanderungen:

  • Großer Rundweg (Länge: 7,5 km; Dauer: 2 Stunden)
  • Kleiner Rundweg (Länge: 3 km; Dauer 1 Stunde)
  • Rundweg kleiner Feldberg (Länge: 2 km; Dauer 0,5 Stunden)
Winter im Taunus
Wanderwege am Parkplatz Windeck

Ursprünglich hatte ich geplant, den Großen Rundweg rund um den Gipfel des Großen Feldbergs und bis hinab zum Fuchstanz zu wandern. Aufgrund der Wegbeschaffenheit – es war (zumindest am Anfang) ziemlich vereist und glatt – entschied ich mich jedoch spontan dazu, den kürzeren Kleinen Rundweg zu gehen.

Winter im Taunus
Wegmarkierung Kleiner Rundweg

Kleiner Rundweg um den Großen Feldberg

Der Kleine Rundweg führt auf 3 Kilometern in etwa einer Stunde einmal um den Großen Feldberg herum und ist mit einem schwarzen Hirschkäfer auf weißem Hintergrund markiert. Dazu ist er nicht allzu anspruchsvoll und auch für ungeübte Wanderer gut machbar. Im Winter im Taunus ist jedoch Vorsicht geboten, denn der Schnee ist teilweise gefroren und somit sind hier und da immer mal wieder ein paar tückische Stellen.

Winter im Taunus
Wundervolle Morgenstimmung

Gerade am Anfang war ich ziemlich alleine unterwegs, denn die Menschen, die ihren Ausflug in den winterlichen Taunus ebenfalls am Parkplatz Windeck starteten, schlugen weitestgehend den direkten Weg hoch zum Gipfel ein. Die ersten Meter vom Parkplatz ging es leicht bergauf, was aber nicht weiter störte, denn ich war damit beschäftigt, die aufgehende Sonne durch die Bäume mit meiner Kamera einzufangen. Was für eine wundervolle Morgenstimmung. Wie schön, dass ich so gut wie alleine auf dem Weg war, weil die Masse auf den Feldberg pilgerte.

Winter im Taunus
Winter im Taunus am Morgen

Winterwunderland statt Regenwetter

So hatte ich den Rundweg am Anfang für mich und konnte das Winterwunderland in Ruhe genießen. Immer wieder ergaben sich herrliche Aussichten auf das Umland und kleinere, aber dennoch durch die dicke Wolkendecke ragende Gipfel. Ich befand mich im wahrsten Sinne über den Wolken.

Winter im Taunus
Aussicht auf umliegende Gipfel
Winter im Taunus
Über den Wolken

Als ich am Morgen losfuhr – und auch, als ich nach meinem Ausflug wieder nach Hause kam (auf lediglich etwa 110 Meter über dem Meeresspiegel) – war es regnerisch, trüb, grau und wettermäßig absolut kein schöner Tag. Wenn ich mich bei meiner Abfahrt vom Regen hätte beeinflussen lassen und daheim geblieben wäre, wäre mir der strahlende Sonnenschein hoch oben auf dem Gipfelplateau entgangen. Über der dichten Wolkendecke lachte die Sonne. Keine Spur von trübem Regenwetter. So macht Winter im Taunus Spaß.

Winter im Taunus
Lust auf ein Päuschen?

Herrliche Aussichten im Winter im Taunus

So ging ich weiter meines Weges auf dem kleinen Rundweg. Auf der linken Seite immer wieder Aussichten auf das wolkenverhangene Tal, zu meiner Rechten zeigte sich hier und da das Feldbergplateau mit Fernmeldeturm. Ich blieb immer wieder stehen, um den Ausblick zu bestaunen, zu fotografieren und einfach mal zu genießen. Je länger ich unterwegs war, desto mehr Menschen, die nun aus allen Richtungen hoch zum Gipfel strömten, begegneten mir.

Winter im Taunus
Blick auf das Feldbergplateau

Obwohl ich schon so oft oben stand, freute auch ich mich darauf, den Winter im Taunus oben vom höchsten Berg, dem Großen Feldberg, zu bestaunen. Nach etwa der Hälfte meiner Wanderung auf dem kleinen Rundweg nahm ich eine Abzweigung und stapfte ebenfalls durch den Schnee nach oben auf den Gipfel. Schlitten um Schlitten sauste mir entgegen. Hier und da musste ich vorsichtig sein, um nicht auf dem zum Teil vereisten Schnee auszurutschen. Und etwas steil war es mitunter auch. Aber das alles war kein Problem. Zu verlockend war es, in wenigen Momenten die Aussicht von oben bei strahlendem Sonnenschein genießen zu können.

Winter im Taunus
Einfach traumhaft
Winter im Taunus
Auf dem Großen Feldberg

Auf dem Gipfel des Großen Feldbergs

Oben auf 881 Metern Höhe angekommen machte ich mich direkt auf zum Brunhildisfelsen. Hier ist es besonders schön, der Ausblick ein Traum. Noch immer lag die riesige Wolkendecke über dem Tal. Nur hier und da bahnte sich ein anderer Gipfel den Weg durch das nebelige Grau. Zufrieden setzte ich mich auf eine Holzbank und packte erstmal eine kleine Stärkung aus. Wandern macht hungrig. Belegtes Brötchen und Nussriegel standen auf dem Speiseplan. Herrlich. Draußen schmeckt doch alles irgendwie besser. Kennst du das?

Winter im Taunus
Oben angekommen
Winter im Taunus
Am Brunhildisfelsen
Winter im Taunus
Schlittenspaß im Taunus

Ich blickte noch eine Weile in die Ferne, beobachtete die vielen Kinder, die ebenfalls viel Spaß am Winter im Taunus hatten und mit ihren Schlitten durch die Gegend düsten und machte mich schließlich nochmal auf zum obligatorischen Besuch am Gipfelkreuz mit dazugehörigem Gipfelbuch. Auch hier stand ich schon unzählige Male. Gedankenverloren schlenderte ich noch eine Weile umher, bis ich meine Wanderung schließlich fortsetzte.

Winter im Taunus
Auf 881 Metern Höhe
Winter im Taunus
Gipfelkreuz
Winter im Taunus
Gipfelbuch

Winter im Taunus? Vorsicht! Glatteis!

Auf gleichem Weg marschierte ich den Gipfel wieder hinab und zurück zum kleinen Rundweg. Etwa die Hälfte der kurzen Strecke lag noch vor mir. Mit einem Lächeln im Gesicht machte ich die ersten Meter. Erneut war ich zunächst komplett alleine unterwegs. Alle anderen Taunusbesucher schienen sich mittlerweile oben auf dem Großen Feldberg zu befinden und so hatte ich die Rundwanderung wieder für mich.

Winter im Taunus
In Gedanken noch hier oben

Meine Gedanken schweiften um die traumhafte Landschaft, die ich an diesem Tag im Winter im Taunus bewundern durfte und so schlich sich offensichtlich eine kleine Unaufmerksamkeit ein. Von der einen auf die andere Sekunde wurde ich schlagartig aus meinen Tagträumen gerissen und befand mich auf dem Hosenboden. Während ich besonders zu Beginn meiner Tour noch recht vorsichtig unterwegs war, blendete ich die Wegbeschaffenheit mittlerweile fast gänzlich aus. Alles schien wie von selbst zu laufen und „Gefahren“ gab es auch keine. Pustekuchen. Ich war auf dem vereisten Boden ausgerutscht.

Winter im Taunus
Was für ein Ausblick

Und so lag ich da und musste erstmal über mich selbst schmunzeln. Nichts passiert, zum Glück. Aufstehen, Krone richten und weiter. Ich beschloss, für den Rest des Weges nun nicht mehr nur auf die traumhaften Aussichten zu schauen, sondern auch hin und wieder mal nach unten auf den Schnee.


Bild anklicken und Buch bestellen*.


Vorbei am Altkönig

Im weiteren Verlauf eröffnete sich immer wieder ein herrliches Panorama. Der Gipfel des Altkönig ragte durch die dichten Wolken und schimmerte im Sonnenschein. Ein Traum. Wieder einmal rief ich mir in Erinnerung, wie schön es doch auch vor der Haustür sein kann und dass man für die kleine Auszeit zwischendurch gar nicht immer weit von Zuhause entfernt sein muss.

Winter im Taunus
Blick auf den Altkönig

Ich genoss die letzten Meter zurück zum Parkplatz nochmal ganz besonders und versuchte, die Sonne mit meinem Gesicht regelrecht aufzusaugen.

Winter im Taunus
Traumhafte Winterwanderung

Rundweg kleiner Feldberg

Das konnte noch nicht das Ende sein. Ich hatte noch genug Energie und Proviant und so entschied ich mich kurzerhand dazu, auch noch eine Runde um den benachbarten Kleinen Feldberg zu drehen. Der Rundweg kleiner Feldberg startet ebenfalls am Parkplatz Windeck, ist nur 2 Kilometer lang und lässt sich daher wunderbar mit dem kleinen Rundweg um den Großen Feldberg zu einer etwas längeren Tour verbinden. So kommst du am Ende auf etwa 5 Kilometer zuzüglich der Meter, die bei einem Abstecher hoch zum Gipfel des Großen Feldbergs hinzukommen. Den Rundweg kleiner Feldberg erkennst du an dem roten Vogel auf weißem Hintergrund.

Winter im Taunus
Rund um den Kleinen Feldberg
Winter im Taunus
Winter im Taunus

Nach wenigen Metern war ich am Taunus Observatorium angekommen und ging im Uhrzeigersinn einmal herum um den Gipfel. Auch hier ein echter Traum. Sonnenschein, Schnee, was will man mehr?! Zurück am Parkplatz, der mittlerweile natürlich komplett voll war, fühlte ich mich glücklich und energiegeladen. Ein wunderschöner Ausflug im Winter im Taunus mit Wanderungen rund um die Feldberge neigte sich dem Ende zu und ließ mich noch während der ganzen Heimfahrt mit den wunderschönen Eindrücken zurück, die ich auch dringend benötigte. Denn nur wenige Höhenmeter weiter unten fuhr ich durch den dichten Nebel und zurück in den grauen und verregneten Tag.


Warst du schon im Winter im Taunus? Wie gefällt es dir dort? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Zum Weiterlesen auf meinem Reiseblog:

Weitere Infos zum Wandern im Taunus findest du beim Taunus Touristik Service.

Du möchtest keinen Artikel verpassen? Dann trage dich am besten für meinen Newsletter ein.

Du möchtest mir lieber in den sozialen Netzwerken folgen? Kein Problem, du findest mich auf Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram, TripAdvisor und Flipboard. Neue Artikel kannst du auch auf Feedly und Bloglovin‘ abonnieren.

Der Artikel gefällt dir? Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst.

TAGS
ÄHNLICHE ARTIKEL

KOMMENTIEREN

Christina
Frankfurt, Germany

Herzlich willkommen auf deinem Reiseblog für die kleine Auszeit zwischendurch. Komm mit mir auf Kurztrips, Städtereisen, Tagesausflüge, Wanderungen und Roadtrips. Lass uns gemeinsam Schritt für Schritt die Welt erkunden.